Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Verordnung des Bundesministers für Bildung, Wissenschaft und Forschung über Prüfungstermine für standardisierte Prüfungsgebiete im Rahmen von abschließenden Prüfungen in den Jahren 2019 und 2020

BGBl. II Nr. 138/2018 v. 28.6.2018

Auszug aus dem Vorblatt

Problemanalyse

Das Bildungsreformgesetz 2017, BGBl. I Nr. 138/2017, bedingt Änderungen in der Externistenprüfungsverordnung im Bereich der Prüfungskommissionen. Wie bisher soll gemäß § 42 Abs. 4 des Schulunterrichtsgesetzes – SchUG, BGBl. Nr. 472/1986, der § 35 SchUG auf die Kommissionen für Externistenprüfungen, die einer Reifeprüfung, Reife- und Diplomprüfung, Diplomprüfung oder Abschlussprüfung entsprechen, angewendet werden; nunmehr allerdings mit der Maßgabe, dass § 35 Abs. 2 Z 3 und Z 5 SchUG nicht gelten und dass der Vorsitzende mit Stimmrecht ausgestattet ist. Die Prüfungskommission dieser Prüfungen soll nun um die Mitglieder, die jenen des § 35 Abs. 2 Z 3 (Klassenvorstand) und Z 5 (Beisitzer) entsprechen, reduziert und die Abstimmungserfordernisse dementsprechend adaptiert werden.

Zudem sind redaktionelle Versehen in der Externistenprüfungsverordnung zu bereinigen und Anpassungen an neue Gesetzes- und Lehrplanbestimmungen vorzunehmen.

Ziel(e)

Die Prüfungskommission für Externistenprüfungen ist neu zusammengesetzt: Der Vorsitzende der Kommission ist mit Stimmrecht ausgestattet, die Anzahl der Prüfungskommissionsmitglieder ist reduziert (um Klassenvorstand, Beisitzer) und die Abstimmungserfordernisse sind entsprechend adaptiert.

Inhalt

Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n):

Neue Zusammensetzung der Prüfungskommission und entsprechende Adaptierung der Abstimmungserfordernisse.

Inhaltlicher Stand: 29.06.2018