Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Bildungsminister Faßmann zu vertiefendem PISA-Bericht vom 19.3.2018

„Die von der OECD vorgelegten Zahlen bestätigen, dass wir in Österreich mit dem neu eingeschlagenen Kurs in der Bildungspolitik auf dem richtigen Weg sind“, so Bildungsminister Univ.- Prof. Heinz Faßmann in einer ersten Reaktion zu den heute vorgelegten Studienergebnissen.

Der OECD-Bericht  zeige, dass Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund bzw. mit anderen Erstsprachen als Deutsch schwächere PISA-Ergebnisse erzielen als Kinder mit Deutsch als Erstsprache. „Die empfohlenen Maßnahmen, um dem entgegenzuwirken, decken sich mit unseren bildungspolitischen Vorhaben für die nächsten Jahre“, so Faßmann.

So wird etwa der Empfehlung einer frühen Evaluierung von Sprachkenntnissen und der gezielte Sprachförderung mit den neu geschaffenen Deutschförderklassen nachgekommen, die bereits ab Herbst 2018 umgesetzt werden. Durch eine deutlich intensivere Sprachförderung als bisher, einem eigenen Lehrplan, standardisierte Testverfahren und die Möglichkeit des semesterweisen Übertritt sollen Schülerinnen und Schüler künftig treffsicherer gefördert werden. Darüber hinaus stellt die Sprachförderung einen wichtigen Schwerpunkt im Bereich der Elementarpädagogik dar, der künftig verstärkt aufgegriffen werden soll.
Ebenfalls ist mit der Bildungsreform die Möglichkeit geschaffen worden, dass sozio-ökonomische Faktoren bei der Ressourcenvergabe herangezogen werden. Damit sollen Schulen, die mit einer Vielzahl von Herausforderungen konfrontiert sind, bedarfsgerecht unterstützt werden.

Das Angebot außerschulischer Aktivitäten soll insbesondere durch den Ausbau ganztätiger Schulformen forciert werden, sodass Schülerinnen und Schüler auch nach der Unterrichtszeit bestmöglich betreut werden können. Die Notwendigkeit der verstärkten Einbeziehung von Eltern wird ebenso im Regierungsprogramm unterstrichen. Es gilt hier die Einbindung der Eltern im Bildungsbereich zu stärken, damit diese den Bildungserfolg ihrer Kinder aktiv unterstützen.

„Der heute veröffentlichte Bericht zeigt, dass Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund eine höhere Leistungsmotivation aufweisen. Diese Motivation gilt es zu nutzen und durch gezielte Förderung zu unterstützen“, betont Bildungsminister Faßmann.  

Bericht:

The Resilience of Students with an Immigrant Background: Factors that Shape Well-being
 

Rückfragehinweis:

BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag. Martha Brinek
Pressesprecherin
 T +43 1 53120-9515
martha.brinek@bmbwf.gv.at