Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Faßmann: EU-Kommission sieht neues Bildungs-Reformprogamm positiv

Jüngster Bereich der EK „EU-Monitor Education + Training“ stellt Österreich ein gutes Zeugnis aus

„Der jüngste Bericht der EU-Kommission 'EU-Monitor Education + Training' stellt Österreich ein gutes Zeugnis aus. Der Bericht streicht klar hervor, dass Österreich im Bildungsbereich ein ehrgeiziges Reformprogramm auf den Weg gebracht hat und in den letzten Monaten stark in die Hochschulbildung investiert hat. Während sich die Bildungsausgaben gemessen am Bruttoinlandsprodukt im EU-Schnitt von 2014 zu 2017 von 4,9% auf 4,7% reduziert haben, liegt Österreich im selben Zeitraum bei rund 5%. Berücksichtigt man die jüngsten Investitionen im tertiären Bereich, liegen wir aktuell sogar bei 5,4%“, so Bildungsminister Heinz Faßmann zu dem aktuellen Bericht.

Neben den überdurchschnittlichen Investitionen in den Bildungsbereich attestiert der Bericht auch, dass Österreich in den meisten Benchmarks gut im Rennen liegt: Die Partizipation an Erwachsenenbildung ist gemessen am EU-Schnitt hoch (15,8 versus 10,9%), womit Österreich die Zielvorgaben in diesem Segment bereits erreicht hat. Auch bei der Beschäftigungsfähigkeit von Absolventinnen und Absolventen liegt Österreich mit 89% bereits deutlich über dem angepeilten Ziel von 82%. „Darüber hinaus liegt Österreichs Bevölkerung bei den digitalen Fähigkeiten über dem EU-Schnitt. Auch unser ‚Masterplan Digitalisierung‘, an dem wir gerade arbeiten, wird von der EU positiv erwähnt“, so Faßmann weiter.

Bei der Quote der frühzeitigen Schul- und Ausbildungsabgänger/innen soll der EU-Durchschnitt laut Zielvorgabe bis 2020 maximal 10% betragen, auch hier liegt Österreich mit 7,4%. bereits deutlich unter dem Zielwert. Die Zahlen zeigen jedoch auch, dass es bei der Schulabbrecherquote eine erhebliche Geschlechterdifferenz gibt, und auch, dass u.a. der Migrationshintergrund der Schülerinnen und Schüler eine überproportionale Rolle spielen. „Mit Maßnahmen, wie den Deutschförderklassen und dem verpflichtenden Förderunterricht versuchen wir, dieser Tendenz entgegenzuwirken, um gezielt jene Schülerinnen und Schüler zu fördern, die unzureichende Kenntnisse der Unterrichtssprache aufweisen und spezielle Förderung benötigen,“ so der Bildungsminister abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag. Annette Weber
Pressesprecherin
T +43 1 53120-5025
annette.weber@bmbwf.gv.at