Der Gebrauch von Cookies erlaubt uns Ihre Erfahrungen auf dieser Website zu optimieren. Wir verwenden Cookies zu Statistikzwecken und zur Qualitätssicherung. Durch Fortfahren auf unserer Website stimmen Sie dieser Verwendung zu.

Faßmann zeigt sich über Einigung zu Ephesos-Grabungen erfreut


Wichtige österreichische Forschungseinheit kann ihre Arbeit wieder aufnehmen

Wien (OTS) – „Ich freue mich, dass die österreichischen Archäologen ihre Grabungstätigkeiten in der antiken Stadt Ephesos wieder aufnehmen dürfen und die Kooperation mit der Türkei weitergeht. Wissenschaft und Forschung leben vom internationalen und interdisziplinären Austausch und gerade in Ephesos hat sich durch die jahrelange Arbeit eine gute Partnerschaft entwickelt. Umso wichtiger ist es, dass die gemeinsamen jahrelangen Bemühungen auf österreichischer Seite für eine Wiederaufnahme dieser bedeutenden Forschungskooperation geführt haben“, so Wissenschaftsminister Heinz Faßmann anlässlich der heutigen Entscheidung der Türkei.

Faßmann weiter: „Die engagierten Wissenschaftler/innen aus Österreich, aber auch zahlreichen türkische Kolleg/innen, die rund um die Grabungen beschäftigt waren, leisten einen sehr essentiellen Beitrag zum Erkenntnisgewinn im Bereich der archäologischen Forschung. Österreichische Forscher/innen sowie die Österreichische Akademie der Wissenschaften zählen in dem Bereich zur Weltspitze. Mit der Wiederaufnahme der Grabungen in Ephesos kann an eine sehr erfolgreiche Forschungsarbeit angeschlossen werden.“

Rückfragen & Kontakt

BM für Bildung, Wissenschaft und Forschung
Mag. Annette Weber
Pressesprecherin
T +43 53 120 5025
annette.weber@bmbwf.gv.at